Microsoft Surface Pro: Spitzenperformer bei 2-in-1-Convertibles

Seit Juni 2017 ist es nun auf dem Markt, und es zeigt sich immer mehr: Bei den Tablet/Notebook-Kombigeräten ist das Microsoft Surface Pro zurzeit wohl ein Meister seiner Klasse. Dafür sorgen das rasante Rechnertempo, das hochauflösende Display und die sehr respektable Akkulaufzeit.

Die CPU, die Tempo macht

Das neue Surface Pro ist mit bis zu 16 Prozent bei Office-Tests und bis zu fast 30 Prozent bei Multimedia-Tasks entschieden schneller als das Vorgängermodell Surface Pro 4. Das dürfte Produktdesignern und Gamern gleichermaßen gefallen: Online-Games und -Glücksspiele sollten sich mit diesem 2-in-1-Gerät fließend in Echtzeit locker meistern lassen. Wer letztes noch nicht probiert hat, kann es mithilfe von Einsteiger-Boni wie dem Alles-Spitze-Willkommensbonus einmal günstig testen.

Mit der schnellen Kaby-Lake-Variante (Core i7660U) sind selbst umfangreiche Bearbeitungen von großen Bilddateien und Videos kein Problem. Der Intel-Chip der siebten Generation arbeitet wesentlich fixer als sein Skylake-Vorgänger im Surface 4 und ist darüber hinaus auch noch energieeffizienter. Insgesamt steigt die Leistung durch die neue CPU gegenüber der des Surface 3-Tablets laut Microsoft sogar um das 2,5-fache. Das Innenleben des neuen Surface Pro wurde aufgrund der neuen CPU komplett renoviert. Durch den sparsameren Stromverbrauch und der daraus folgenden geringeren Abwärme kommen die Geräte, die mit den Core-m3- und Core-i5-Varianten des Kaby-Lake-Prozessors ausgestattet sind, komplett ohne Lüfter aus. Lediglich das Modell mit der mit 2,5 GHz getakteten Version ist noch mit einem ausgestattet.

Wirklich helle: Das Display

Das Display besitzt nach wie vor ein Seitenverhältnis von 3:2, bei 12,3 Zoll Displaygröße und 2736 x 1824 Bildpunkten. Es ist 400 cd/qm hell, ein Durchschnittswert der gesamten Oberfläche. Dadurch ist es wesentlich heller als das Microsoft Surface Pro 4 und schon mal besser für das Arbeiten im Freien geeignet. Allerdings: Die Konkurrenz in Form des iPad Pro von Apple ist noch etwas heller, und das Samsung Galaxy Book ist aufgrund seines OLED-Displays wesentlich kontrastreicher.

Langstreckenläufer: Der Akku

Das neue Surface Pro besitzt eine Akkulaufzeit von acht bis neun Stunden. Das iPad Pro schafft hier zwar ebenfalls mehr (12 Stunden), aber wenn man die Leistung bedenkt, die dem Akku von der leistungsstarken CPU abgefordert wird, sind acht bis neun Stunden ein sehr guter Wert. Unter den Windows-Tablets ist das Gerät damit ganz vorn anzusiedeln.

Ergonomische Tastatur

Die Tastatur des neuen Surface Pro besitzt eine Hintergrundbeleuchtung und bringt nur 300 Gramm auf die Waage. Die Tasten besitzen einen sehr guten Druckwiederstand und haben dazu eine ausreichende Höhe. Die Oberfläche des Touchpads hat eine griffige Haptik, der Mauszeiger lässt sich sehr gut mit ihm platzieren.

Artikelfoto: Pressefoto von Microsoft

Kommentare sind geschlossen.